KKK4: „Aber Dr. Müller ist doch in der SPD!“

Mit einer mehrteiligen Artikelserie wollen unsere Aktion „Extremismus der Mitte“ öffentlich auswerten. Im vierten Teil von „Kritische Kritik-Kritik“ erläutern wir, warum eine SPD-Mitgliedschaft nicht vor autoritären Ansichten schützt.

“Aber Dr. Müller ist doch in der SPD!”
Wo ist in dieser Entgegnung das Argument? Herr Sarazin ist auch in der SPD und vertritt einen völkischen Biologismus, der an Doofheit kaum zu überbieten ist. Wolfgang Clemens (auch SPD) hetzt regelmäßig gegen Arbeitslose. Und Franz Müntefering (auch SPD) hat nichts dagegen, Menschen in feinster Nazi-Manier als Heuschrecken zu dämonisieren. Und auch die SPD schiebt ab, diskriminiert MigrantInnen und macht einfach jeden Scheiß mit.

Sozialdemokratie schützt vor Autoritarismus?
Also warum bitte kann ein SPDler nicht eine autoritäre, rassistische, rechte Politik vertreten? Schließlich ist das regelmäßig genau der Inhalt sozialdemokratischer Politik: Der erste deutsche Krieg nach 1945, Hartz4-Sozialkahlschlag, Rente mit 67, Vorratsdatenspeicherung, Ausweitung staatlicher Überwachung in gigantischem Ausmass nach 9/11, „Notstandsgebiete“ in Hamburg, Brechmitteleinsatz bei Drogenkontrollen… die Liste ließe sich ewig fortsetzen.

Zuspitzen und Schönreden
Das ist der Punkt unserer Aktion: Freiheit, Gleichheit und Solidarität werden heutzutage von einem “Extremismus der Mitte” bedroht, der auf der einen Seite die Zuspitzung und Autoritarisierung der gesellschaftlichen Verhältnisse politisch vorantreibt (Post-Demokratisierung) und anderseits sich selbst und allen,die ihnen zuhören, einredet, dass die angebliche “Gefahr für die Demokratie” ausschließlich von den mutmaßlichen Rändern der Gesellschaft käme. Und dabei macht Dr. Müller in seinen Vorlesungen fett mit. Kostprobe gefällig? ->klickst Du hier < -

Belege bitte?
Darüber hinaus: Wo ist der Beleg für die Behauptung, Prof. Dr. Werner Müller sei in der SPD? Bitte nicht falsch verstehen. Wir zweifeln das gar nicht an. Aber da wir bisher keinen Beleg kennen, der öffentlich einsehbar ist, können wir auch nicht behaupten, dass Herrr Müller in der SPD sei. Wir würden eine mögliche SPD-Mitgliedschaft Müllers sehr gerne mit seinen politischen Positionen kontrastieren. Daran könnte man gut zeigen, dass das regelmäßige Wahl-Geblubbere vom “kleineren Übel Sozialdemokratie” anlässlich der Herrschaftsakzeptanzfestspiele diskursiver Müll ist, den sich Leute einreden, die nicht wahrhaben wollen, dass die SPD schon 1914 Scheiße war. Aber leider fehlt dazu noch der Beleg.

Weitere Kritische Kritik-Kritiken:

KKK1: „Häh? Die Extremismus-Theorie ist unwissenschaftlich?“

KKK2: „Und was ist so schlimm an Burschenschaften?“

KKK3: „Die Junge Union ist doch gar nicht rechts!“

KKK4: „Aber Dr. Müller ist doch in der SPD!“

KKK5: „Durch eure Krawall-Aktionen macht ihr es anderen schwer, sich zu engagieren!“

KKK: Herr Gallus


1 Antwort auf „KKK4: „Aber Dr. Müller ist doch in der SPD!““


  1. 1 KKK6: Herr Gallus « Kritische Uni Rostock Pingback am 03. Februar 2014 um 21:40 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.